Curt, Tagebuch
Schreibe einen Kommentar

29. VIII.

Am 29. Abmarsch nach Wagnon. Umfassung des Gegners im Gang. Anscheinend kommt er aber mit neuen Kräften aus Richtung Rethel. Wir werden wohl nun heute richtig ins Gefecht treten. Ob ich rauskommen werde? Gott gebe es.
Zur Bedeckung der L.M.K. marschierend. Unendlich heisser Marsch. Am Paradis Halt. Feindliches Artilleriefeuer von hinten. L.M.K. geradeaus. Regiment runter. Es kam jetzt der furchtbarste Moment. Artillerie beschiesst uns von hinten, Kompagnie in Deckung, gruppenweise. Nützt nichts. Sie liegt 1 1/2 Stunde im heftigsten Artilleriefeuer. Wahrscheinlich hatte der Feind die Feldküchen für Geschütze gehalten. Endlich Ruhe. Ich führe die Kompagnie aussen rum nach Paradis. V. (M.) empfiehlt Einsatz bei den Schützen, die starke Verluste haben. Die ganze Kompagnie eingesetzt. R. verwundet als erster. Endlich Abends Rückzug der Franzosen. Ich bin unbeschädigt, obwohl es feste um uns rumknallte. Verluste 1 Mann + 9 Verwundete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.