Curt
Schreibe einen Kommentar

Statt eines Nachrufs: ein Brief

Die in den Tagebüchern erwähnten Karten und Briefe von Curt und Marie sind leider nicht erhalten. Bewahrt wurde aber ein Brief, den der Kronprinz von Sachsen an Curt schrieb, als dieser im Sanatorium war. Der Prinz war wohl ein Regimentskamerad von Curt, aber nicht mit ihm an der Front. In seinem Brief versucht er Curt Trost zu spenden. Er schreibt diese Zeilen einen Monat vor dessen Tod, der wohl erahnt wird, da keine Genesungswünsche mehr formuliert werden, sondern nur der Wunsch, Curt möge sich dem „gütigen Willen“ Gottes ergeben.
Dies ist das einzige handschriftliche Dokument und soll darum zum Abschluss noch gezeigt werden.  [FvC]

3.8.2014,Seerose,Brief Kronprinz 013

29.11.16

Lieber C.!

Mit aufrichtiger Teilnahme hörte ich vor kurzem, daß Ihre Gesundheit leider nicht auf der Höhe ist.
Sie Armer haben wirklich viel durchzumachen – und ich nehme an Allem was Sie bedrückt und sorgt herzlichst wärmsten Anteil.
Ein Gedanke tröstet mich: daß Alles was sie während des Krieges gelitten haben, seelisch wie körperlich – und noch durchzumachen haben – Fügung des lieben Gottes ist zu Ihren und der Ihrigen Lasten. Das ist keine Phrase sondern meine tiefstinnerste, felsenfeste Überzeugung.
Die zahllosen Opfer, die Sie Gott darbringen, die Geduld und Ergebung in seinen Willen wird Ihnen der liebe Gott tausendfach entlohnen und entgelten.
Mit Innigkeit will ich den lieben Gott darum bitten, daß er Ihnen hilft, sich in seinen gütigen Willen zu ergeben.
Das ist das Einzige was ich bei der weiten Entfernung für Sie tun kann – es mir schmerzlich, für einen so lieben Kameraden wie Sie nur so wenig tun zu können.
Wenn ich Ihnen in irgendwas nützen könnte, so stehe ich von Herzen gern stets zur Verfügung. –

Mit unserem lieben Regiment war ich jetzt öfters in Fühlung. Ich habe dabei empfunden, wie Sie im Regiment weiterleben und wie gern man Sie hat.
Die Taten des Regiments sind wirklich ganz besonders  von anderen ganz hervorstechend – denn der alte Leibgrenadiergeist lebt noch in alter Frische und Schönheit im Regiment, – trotz über 2 Jahre Krieg.

Darf ich Sie bitten, mich Ihrer Gattin zu empfehlen und Ihre Kinder von mir zu grüßen.

mit den wärmsten Wünschen bin ich in treuer Anhänglichkeit
Ihr
Kronprinz Georg

3.8.2014,Seerose,Brief Kronprinz 018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.